AEC3 als Partner des Nationalen BIM-Kompetenzzentrums des Bundes

Schon seit Beginn des Stufenplans “digitales Planen und Bauen” waren wir aktiv bei der Erstellung der Strategie- und Umsetzungspapiere beteiligt, zu Beginn als Teil des erweiterten Autorenteams zur Formulierung des Stufenplans, dann als Konsortialpartner in dem Projekt “INFRABIM” zur wissenschaftlichen Begleitung der ersten BIM-Pilotprojekte des BMVI und danach ebenfalls Partner im Projektkonsortium BIM4INFRA2020 für the “Umsetzung des Stufenplans Digitales Planen und Bauen”.

Daher freut es uns besonders, dass wir als Partner von planen-bauen 4.0, gemeinsam mit 16 weiteren Partners, den Zuschlag für die Planung und den Betrieb des Nationalen BIM-Kompetenzzentrums mit erhalten haben. Dies ist umso bedeutender, da sich unter der Federführung der Bundesministerien für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und des Innern, für Bau und Heimat (BMI) jetzt der öffentliche Infrastruktur- und Hochbau zu einer gemeinsamen Strategie und Umsetzung zusammen gefunden hat.

Dr. Jan Tulke, Geschäftsführer der planen-bauen-4.0 meint dazu: “Die Digitalisierung der Geschäftsprozesse im Bauwesen ist unumkehrbar. Damit Deutschland weiterhin international wettbewerbsfähig bleibt, ist es folgerichtig, dass das Verkehrsministerium sowie das Bauministerium ihre herausragenden Positionen als Bauherren dazu nutzen, diese Entwicklung aktiv mitzugestalten: Mit dem BIM-Kompetenzzentrum des Bundes wird nun eine Institution gegründet, die wichtige Aspekte bündelt und die Grundlagen für weitere Entwicklungen schafft. Es freut mich, zusammen mit unseren Partnern, hieran teilhaben und unsere Expertise mit einbringen zu können.

Dr. Thomas Liebich, Geschäftsführer der AEC3 Deutschland GmbH ergänzt: “Eine wesentliche Komponente der Digitalisierung ist das durchgängige und integrierte Informationsmanagement, hierbei sind verlässliche Normen für die Datengrundlagen und die Prozesse unerläßlich. Die besondere Stellung, die der Normungsstrategie und den darauf aufbauenden Service-Konzepten, wie dem BIM-Portal, innerhalb des BIM-Kompetenzzentrums zukommt, zeigt die Weitsichtigkeit, mit der die Ziele des BIM-Lompetenzzentrums gesteckt wurden. Gern engagieren wir uns hier mit aller Kraft.

Als zentrale öffentliche Anlaufstelle des Bundes für Fragen zum Thema Digitalisierung des Bauwesens, Qualitätssicherung und Koordination der BIM-Aktivitäten, unterstützt das Nationale BIM-Kompetenzzentrum den Bund bei der:

  • Entwicklung und Umsetzung einer einheitlichen Normungs- und Open-BIM-Strategie,
  • Erarbeitung von Anforderungen und Maßstäben,
  • Aufstellung von Aus- und Fortbildungskonzepten,
  • Einrichtung und inhaltliche Pflege eines BIM-Portals mit Datenbank, Prüfwerkzeugen und BIM- Objekten,
  • Entwicklung einer Strategie für BIM im Betrieb von Bundesliegenschaften und
  • Entwicklung einer Strategie für die nächsten Schritte nach 2020.

Als Wegbereiter der Umsetzung der Open-BIM-Methode in realen Bauvorhaben wird AEC3 mit seiner praktischen Erfahrung die Erstellung und Umsetzung der Normungsstrategie leiten. Des Weiteren bringt AEC3 seine Kompetenzen und langjährige Erfahrungen auch in den Bereichen der Handlungsempfehlungen, des Beratung der Auftragsverwaltungen, der Internationalen Zusammenarbeit, des BIM-Portals und der Strategie 2020+ ein.

Weitere Partner: adesso AG, CORE architecture Kölln & Mondino GbR, embeteco GmbH & CO. KG, eTASK Immobilien Software GmbH, HOCHTIEF ViCon GmbH, Implenia AG, interactive instruments Gesellschaft für Software-Entwicklung mbH, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB,LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH, OBERMEYER Planen + Beraten GmbH, RKW Architektur +,Ruhr-Universität Bochum, Schüßler-Plan GmbH, STRABAG AG, Technische Universität München, VIA IMC GmbH, WTM Engineers GmbH.

Zur Pressemitteilung